Organhaftung

Organhaftung beschreibt die Haftung von Vorständen, Geschäftsführern und Aufsichtsräten, den sog. Organen der Gesellschaft, gegenüber der Gesellschaft und Dritten. Verursachen die Organe pflichtwidrig einen Schaden, haften sie hierfür in der Regel unbeschränkt mit ihrem Privatvermögen.

Vermeidung von Haftungsfällen im Vorhinein

In der Vielzahl der Fälle lautet der Vorwurf, dass eine fehlgeschlagene unternehmerische Entscheidung, durch die der Gesellschaft ein Schaden entstanden ist, nicht sorgfältig genug vorbereitet, abgestimmt oder nicht rechtmäßig getroffen wurde. Einer der Schwerpunkte unserer Beratungstätigkeit besteht deshalb darin, einerseits im Unternehmen Dokumentations- und Kommunikationsstrukturen zu schaffen, die einer Kontrolle durch die Gerichte standhalten und andererseits etwa bestehende Legalitätsdefizite aufzudecken und zu beheben. Auf diese Weise können Haftungsfälle von vornherein vermieden werden.

Belastende Organhaftungsstreitigkeiten

Sollte es jedoch zu einer Auseinandersetzung zwischen der Gesellschaft und ihren (ehemaligen) Organen kommen, beraten wir sowohl Gesellschaften bei der Prüfung und Durchsetzung von Ansprüchen als auch Organe bei der Verteidigung gegen eine Inanspruchnahme.

Organhaftungsstreitigkeiten und -prozesse werden von allen Beteiligten üblicherweise als besonders belastend empfunden. Für den in Anspruch genommenen Unternehmensleiter geht es häufig genug um die berufliche und auch private Existenz, da selbst mittlere Schadenssummen dessen Privatvermögen in den meisten Fällen übersteigen werden. Zeitgleich erhobene strafrechtliche Vorwürfe beeinträchtigen zusätzlich und schränken den bestehenden Handlungsspielraum weiter ein. Hinzu kommen häufig Auseinandersetzungen mit dem D&O-Versicherer, der nicht zahlen will oder auch nicht zahlen muss, wenn sich die bestehende D&O-Versicherung im Nachhinein als unzureichend herausstellt. Auf diese auch privat sehr beanspruchende Situation sind die meisten Unternehmensleiter nicht eingestellt und auch nicht vorbereitet.

Spezialisierung der Kanzlei Dilling auf Organhaftungsfälle

Wir sind auf diese hochkomplexe Situation spezialisiert, in welcher die Interessen und das Verhalten verschiedener Akteure bewertet müssen. In den meisten Fällen gelingt es uns, bestehende Verhandlungspotentiale zu nutzen, um zügig eine außergerichtliche Einigung herbeizuführen und dadurch die Belastungen so gering wie möglich zu halten. In einigen Fällen, insbesondere in den sog. Generalabrechnungsfällen, wenn zusätzlich strafrechtliche Vorwürfe erhoben werden und auch die Öffentlichkeit eines Gerichtsverfahrens gezielt genutzt werden soll, ist dies jedoch nicht möglich. Dann sind wir dazu in der Lage, als defence counsel die Interessen unserer Mandanten auch gerichtlich durchzusetzen. Bisher haben wir nur sämtliche Inanspruchnahmen unserer Mandanten abwehren, sondern für diese häufig auch signifikante Schadensersatz- und Ausgleichsforderungen im Wege prozessualer Gegenangriffe durchsetzen können.

Rechtsanwalt Dr. Dilling berät zu Organhaftung in Köln.

Aktuelle Neuigkeiten

Compliance: 870 Millionen € Bußgeld gegen Daimler

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat wegen des Dieselskandals ein Bussgeld in Höhe von 870 Millionen gegen die Daimler AG verhängt. Gestützt wurde diese Sanktion auf die „Compliance-Vorschrift“…
Weiterlesen

OLG Hamm: Geschäftsführerkündigung wg. Compliance-Verstoß

In einer Entscheidung hat das OLG Hamm in bemerkenswerter Klarheit herausgestellt, dass Verstösse eines Geschäftsführers gegen unternehmensinterne Compliance-Vorschriften gravierende Pflichtverletz…
Weiterlesen

Compliance: Beitrag zur Whistleblowerrichtline

In der aktuellen Ausgabe setzt sich Dr. Dilling mit der EU-Whistleblowerrichtlinie auseinander. Konkret geht es darum, wie die Richtlinie den Schutz der Hinweisgeber aber auch der von den Hinweisen be…
Weiterlesen

Diese Website verwendet sowohl eigene als auch Cookies von Dritten, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.